Über uns

Mit diesen Internetseiten möchten wir unseren Verband vorstellen und Ihnen das sportliche Schießen in den Bruderschaften näher bringen.

Das Schießen hat in den Bruderschaften eine uralte Tradition. Entstanden sind die Schützenbruderschaften aus dörflichen Schutzvereinen gegen herumstreunende Vandalen und Plünderer nach dem 30jährigen Krieg.

Aus diesem Verteidigungsschießen entstand nach und nach das traditionelle Schießspiel. (Vogelschuss)

Neben diesem Traditionsschießen entstand aber auch das sportliche Schießen nach festen Regeln. Befreundete Bruderschaften trafen sich um ihre sportlichen Leistungen zu messen.
In unserem Bezirksverband wurde ca. 1960 erstmals eine Art Wettkampfliga gegründet.

Immer mehr Vereine schlossen sich seitdem den Sportschützen an. Heute besteht das Sportschießen im Bund der Historischen Deutschen Schützenbruderschaften (= Dachverband aller Bruderschaften) aus mehreren Leistungsklassen mit jährlichem Auf- und Abstieg, ähnlich der Fußballligen.

Die Bezirksverbände organisieren diese Rundenwettkämpfe zwischen den Bruderschaften des jeweiligen Bezirksverbandes. In höheren Klassen übernehmen die Bereiche diese Aufgabe. Die höchste Wettkampfklasse ist die Diözesanklasse.

Neben Rundenwettkämpfen finden aber auch noch jährliche Meisterschaften bis zur Bundesebene statt, sowie Pokalschießen und Jugendturniere auf Bezirksebene.

Wir Bruderschaftsschützen verfahren nach dem Leitsatz des Bundes: „ Für Glaube, Sitte und Heimat“

Die Glaubensregeln und die Regeln im Schießsport sind in den Grundzügen sehr ähnlich. Unsere Leitsätze, können daher auch als Basis für das menschliche Miteinander genutzt werden.

Der Schießsport

1.  verlangt Willenskraft und Selbstüberwindung.
2.  erfordert Ehrlichkeit und Regeltreue.
3.  dient der körperlichen Ertüchtigung und der Formung der Selbstzucht
4.  sucht und fordert die persönliche Leistung.
5.  soll Breitenarbeit sein, aus den Spitzenleistungen erwachsen.
6.  muss frohes Spiel bleiben, Entspannung und Erholung bedeuten.
7.  fordert in der Wettkampfbegegnung Freundschaft und Brüderlichkeit unter den Schützen.
8.  kennt keinen Wettkampf ohne Fairness.
9.  unterscheidet sich als sportliche Disziplin vom Traditionsschießen der Bruderschaften.
 

Diese Leitsätze finden sich übrigens zum Teil auch in den Seminarinhalten von Personal- und Unternehmensberatern wieder.

In den Bruderschaften können Schüler ab 12 Jahren (mit polizeilicher Sondergenehmigung auch schon ab 10 Jahren) den Schießsport erlernen. Das Training wird von erfahrenen Sportschützen mit Leitungsberechtigung durchgeführt. Nur Schützen, die in der Lage sind völlig vom Alltag abzuschalten und sich ganz auf ein Ziel zu konzentrieren, werden es schaffen eine gute Leistung zu erbringen. Wer einmal an einem Schießtraining teilgenommen hat, wird schnell merken, dass ”Ballermänner” bei uns keine Chance haben und sehr schnell die Lust am Schießen verlieren.

Wir laden Sie herzlich ein, einmal an einem Schießtraining teilzunehmen und dabei Ihre persönlichen Erfahrungen mit dem Schießsport zu sammeln. Schießsporttreibende Vereine mit Ansprechpartner und die Trainingszeiten finden Sie unter dem Link

”Vereine”.


Mönchengladbach, im März 2012

Stefan Feiks

Bezirkschießmeister

zuletzt aktualisiert am: 01.08.2016